Schornsteinfegermeister / Gebäudeenergieberater im Handwerk
Markus Blaumeiser
                                        

 

 

Außerbetriebnahme oder Umrüstung von Feststofföfen

An die Betreiber eines Holz-/Kohle- und/oderPelletsofens

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

bei allen Betreibern einerFeuerstätte mit Holz, Kohle und/oder Pellets, die ihre Feuerstätte vor dem 22.03.2010 erworben haben,wird die Feuerstätte (Ofen, Herd, Kaminöfen, Kaminofeneinsätze für Kachelöfen, Einsatzkamineu. ä. und Kachelgrundöfen) auf Einhaltung der Abgaswerte überprüft und die Betreiber müssen bis zum31.12.2014 eine Beratung hinsichtlich sachgerechter Bedienung der Feuerstätte von IhremSchornsteinfeger kostenpflichtig durchführen lassen.

 

Folgendes beinhaltet dieBeratung:

 

1.     Die sachgerechte Bedienungder Feuerungsanlage

2.     Die ordnungsgemäßeLagerung des Brennstoffs

3.     sowie der Besonderheitenbeim Umgang mit festen Brennstoffen

hier:

· der richtige Brennstoff lt. Typenschild

· der Feuchtigkeitsgehalt des Brennstoffs (wird gemessen)

· das richtige Anheizen und Heizen

· die Besonderheiten des Brennstoffes

· Entsorgung der Asche

 

Einhaltung der Abgaswertefür Holzöfen, die vor dem 22.03.2010 errichtet wurden

 

Anhand des Typenschilds, Ihrer Unterlagen für die Feuerstätte und/oder die Datenbank des Herstellers der Feuerstätte wird überprüft, ob die nachfolgenden Grenzwerte (Stufe 1 der BIMSchV) nicht überschritten werden:

1. Staub: 0,15 Gramm jeKubikmeter,

2. Kohlenmonoxid: 4 Grammje Kubikmeter.

 Sollten der oder die o. g.Nachweise nicht vorhanden oder nicht mehr überprüfbar sein, so kann der Nachweis zur Einhaltungder Grenzwerte durch eine Messung durch eine Schornsteinfegerin oder einen Schornsteinfeger nachgewiesen werden.

Kann ein Nachweis über die Einhaltung der Grenzwerte bis einschließlich 31. Dezember 2014 nicht vorgelegt werden oder die Messung ist negativ ausgefallen, sind bestehende Einzelraumfeuerungsanlagen in Abhängigkeit des Datumsauf dem Typenschild (falls vorhanden) zu folgenden Zeitpunkten mit einer Einrichtung zur Reduzierung der Staubemissionen nach dem Stand der Technik nachzurüsten oder außer Betrieb zu nehmen:

 

Datum auf dem Typenschild
Zeitpunkt zur Nachrüstung oder zur Außerbetriebnahme
bis einschließlich
31. Dezember 1974
oder Datum nicht mehr feststellbar
31. Dezember 2014
01. Januar 1975
bis Dezember 1984

31. Dezember 2017
01. Januar 1985
bis Dezember 1994
31. Dezember 2020
01. Januar 1995
bis März 2010
31. Dezember 2024

 

Für Heizkessel, die mit festen Brennstoffen betrieben werden gilt eine generelle Messpflicht ab einer

Heizleistung von 4 kW –auch Pelletheizungen.

Grund der Gesetzesänderungsoll die Feinstaubreduzierung sein.

Rechtsgrundlage: 1 BIMSchVvom 22.03.2010 §§ 4,19-27

 

Home